farbwelt

Top-aktuelle Fachdidaktik

Ernährungs- und Konsumbildung

Die Publikation, die in Koordination mit den Fachverbänden der Schweiz, Deutschlands und Österreichs entstanden ist, zeigt den aktuellen Stand der Fachdidaktik der hauswirtschaftlichen Bildung im deutschsprachigen Raum in drei Schwerpunkten: Erstens wird aufgezeigt, wie sich aktuelle gesellschaftliche Fragen und die Kompetenzorientierung auf die Veränderung des Unterrichtsfaches auswirken. Zweitens werden sieben methodische Zugänge wie «Handlungsorientierter Unterricht und Projekte» und «Problemorientiertes Lernen» im Zusammenhang mit Hauswirtschaft dargestellt. Und drittens zeigen sechs reflektierte Unterrichtseinheiten die Praxis eines integrativen Hauswirtschaftsunterrichts, der Schülerinnen und Schüler mit Lernsituationen aus ihrem Alltag konfrontiert und dessen Ziel darin besteht, durch ein Zusammenspiel von Wissen und Handeln zu einer sinnhaften und verantwortungsvollen Daseinsbewältigung zu befähigen. Hier wird die Losung von Seneca umgesetzt: «Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir.» Das Buch richtet sich an Lehrpersonen, die das Fach Hauswirtschaft unterrichten und sich für dessen Weiterentwicklung interessieren. Es dient aber zukünftig auch Studierenden an den Pädagogischen Hochschulen, die das Fach in ihrer Ausbildung gewählt haben.

Unterrichtseinheiten im Überblick

Echt scharf – Harissa eben
Essbiografische Zugänge zur Reflexion des persönlichen Essverhaltens und als Beitrag in multikulturellen Klassen

Ich kann das jetzt alleine
Dialogisches Lernen nutzen, um den eigenständigen Umgang der Schülerinnen und Schüler mit Rezepten zu fördern

Kaufentscheidungen fällen – Jugendliche entwickeln Warentests
Mit handlungsorientiertem Lernen Konsumkompetenz aufbauen

Mit Arbeit Geld verdienen – mit Geld Arbeit kaufen
Problemorientiertes Lernen – erkenntnisleitende Problemstellung zur Entwicklung von Kompetenzen dynamischen Problemlösens in Finanz- und Konsumbildung

Hauswirtschaft und Naturkunde verbinden
Experimentellen Unterricht wagen

Warum Fair Trade?
Mittels Lernstationen Haltungen aufbauen, um bei Konsumentscheiden auch sozial-ethische und ökologische Aspekte einbeziehen zu können

AnhangGröße
PDF icon Download dieses Beitrags (PDF)146.93 KB