farbwelt

Schöner lernen durch Gestalten

Mit «Lernen durch Ge­stalten» beenden wir die diesjährige Themen-Trilogie. Dazu eine Einordnung und ein Beispiel. Von Werner Jundt.

«Schöner lernen» ist der Titel der Zibelemärit-­Tagung 2015 im Schulverlag plus in Bern. Im Fokus stehen die diesjährigen profil-Themen: Spielen, Forschen, Gestalten – drei Aspekte von Lernen. Lernen hat viele Aspekte – warum diese drei? Was verbindet sie? Und warum machen sie das Lernen schöner?

Spieltrieb, Wissensdrang und Gestaltungswille sind starke menschliche Triebfedern und können dem Lernen Sinn verleihen. Junge Menschen spielen gern, sind neugierig und kreativ. Spielen, Forschen, Gestalten sind schöne Tätigkeiten. Dem Spielen und Forschen waren die letzten Nummern unseres Magazins gewidmet. Lernen durch Gestalten ist das Thema der vorliegenden Ausgabe. Gestalten kann an vielen Stellen im Lernprozess von Bedeutung sein. Beim Gestalten können Fragen auftauchen, die einen Lernprozess in Gang bringen. Das Gestalten des Lernprozesses trägt zu dessen Konsolidierung bei. Die Ausgestaltung einer Erkenntnis kann zusätzliche Klärung bringen.

Ein konkretes Beispiel

Erfahren Sie beim ­Falten eines Papiers, wie eine Satellitenschüssel funktioniert. Nehmen Sie dazu ein halbtransparentes Blatt Papier, zum Beispiel ein Backtrennpapier. Ziehen Sie über das ganze Blatt parallele Linien, und machen Sie ungefähr in der Blattmitte einen Punkt. Die Linien sind Strahlen, die im markierten Punkt – dem Brennpunkt – gesammelt werden sollen. Markieren Sie eine Linie farbig. Falten Sie das Blatt so, dass das Linienende am Blattrand auf den Punkt zu liegen kommt (Bild 1). Der Falt zeigt, wie ein Spiegel ausgerichtet sein müsste, damit er den ausgewählten Strahl ins Ziel bringt. Sie können das mit einem anderen Strahl wiederholen und erhalten einen zweiten Spiegel. Wie sieht ein Spiegel aus, der alle parallelen Strahlen gleichzeitig im Brennpunkt sammelt? Falten Sie weiter.

Alle Spiegelfacetten ergeben zusammen einen Hohlspiegel (Bild 2). Die Falten bilden an ihrer Innengrenze eine Kurve. Es ist eine Parabel. Diese hat die Eigenschaft, parallel einfallende Strahlen in einem Punkt zu bündeln. Satellitenschüsseln sind im Querschnitt parabel­förmig. Sie bündeln (und verstärken so) die ankommenden Signale im Detektor (Bild 3).

Schöner lernen durch Gestalten. Entdecken Sie in dieser Nummer weitere Beispiele aus verschiedenen Fächern.

AnhangGröße
PDF icon profil_2015-3_s7.pdf1.52 MB