farbwelt

Zukunft gestalten mit «Himmelhoch & Türkisblau»

«Wer war ich, wer bin ich, wer möchte ich später sein?» lautet ein Titel von zahlreichen Unterrichts­projekten, die in der neuen Publikation «Himmelhoch & Türkisblau» beschrieben werden.

Als Ausgangspunkt der Auseinandersetzung mit Früher, Heute und Morgen dienen Erinnerungen an Spiele auf dem Pausenplatz. Interessanterweise wird ein Einstieg ins Thema über Pieter Bruegels Bild «Kinderspiele» vorgeschlagen. Mehr zu diesem Poster finden Sie in diesem Heft auf Seite 15. Nachdem am Beispiel eigener Pausenplatzspiele die Zeit-Erfahrungen von Vergangenheit und Gegenwart thematisiert wurden, richtet sich der Fokus auf die Zukunft. Die 4- bis 8-jährigen Kinder sollen sich Vorstellungen ihrer Zukunft machen und diesen eine bildnerische Gestalt geben.

Stell dir vor, du bist 33 Jahre alt, stehst am Morgen auf . . . wer bist du, was tust du, wo gehst du hin?

Die Bilder, die in diesem Prozess entstanden, sind vielgestaltig und aussagekräftig. Sie ermöglichen es, eigene Erfahrungen zu reflektieren, indem sie dargestellt und damit quasi greifbar werden. Und sie geben den noch ungefähren Zukunftsvorstellungen eine vorläufige Konkretheit, die diese für Klärungen und Diskussionen zugänglicher macht.

Vergangenheit

Die Kinder erzählen kurz aus ihrer frühen Kindheit und überlegen sich, was ihnen wichtig ist. Nun gestalten sie ein Textbild rund um ihr mitgebrachtes Foto. Dieses wird auf ein A3-Blatt aufgeklebt. Dabei sind sie frei im Anordnen und Ausgestalten der Textfragmente. Auch darf die Zeichnung mit bildlichen Darstellungen ergänzt werden.

Gegenwart

Alle erhalten je ein Stück «Pausenplatz» bzw. ein quadratförmiges Zeichenpapier, das ein Stück Pausenplatz symbolisiert. Der Auftrag lautet: «Hier findet dein Lieblingsspiel statt. Zeichne dich in Aktion. Woran erkennt man dich? Bewegst du dich? – Du bist nicht allein, du spielst mit anderen Kindern. Vielleicht habt ihr Spielgeräte (Reifen, Ball, Rollbrett …).» In den Pausen finden jeweils mannigfaltige soziale Interaktionen statt. Kinder erleben lustige Momente wie auch Streit, üben sich in Beweglichkeit, taktischem Verhalten und Fairness.

 

Kinder sollen sich Vor­stellungen ihrer ­Zukunft machen und diesen eine bildnerische Gestalt ­geben.

 

Zukunft

Anschliessend wird die eigene Zukunft angesprochen. «Wie sehe ich heute aus? Was ist aus mir geworden? Wann erlernt man einen Beruf, in welcher Lebensphase bekommen viele Leute Kinder? Stell dir vor, du bist 33 Jahre alt, stehst am Morgen auf … wer bist du, was tust du, wo gehst du hin? Wie siehst du aus, welche Kleider trägst du?» Zur Präzisierung der Vorstellungen stellen die Kinder und die Lehrperson einzelne Berufe teils mit Hilfe von Requisiten pantomimisch dar (Tennisspieler, Coiffeuse, Bäuerin, Lehrer, Köchin, Polizist u. a.). Die Klasse errät, was die dargestellte Person tut, wie der Beruf heisst etc.

Teilkompetenzen

Unter anderem entwickeln die Kinder in der beschriebenen Unterrrichtseinheit folgende Kompetenzen:

Das Kind

  • kann Menschen in Bewegung genau beobachten und sich Menschen in Bewegung vorstellen.
  • kann verschiedene Körperhaltungen benennen und ­bildnerisch darstellen.
  • kann Erinnerungen oder Zukunfts­visionen in der Fantasie abrufen und bildnerisch umsetzen.
  • kann auf andere eingehen und ­unterstützend wirken.
  • kann sich von Ideen anderer Kinder inspirieren lassen.

Auszug aus Himmelhoch & Türkisblau, Seite 111

AnhangGröße
PDF icon profil_2015-3_s12-15.pdf2.12 MB