farbwelt

mein & aber

Hansruedi Hediger

Hansruedi Hediger

Mittwochmittag im Lehrerzimmer. Reste eines Arbeitslunchs auf dem Tisch.

Er: Diese Flut von Werbung in meinem Fächli! Interessiert mich eigentlich gar nicht.

Sie (blättert im Gesamtkatalog des Bildungsverlags Schweiz BVS): Schau, Kosmos Deutsch – ein geplantes Deutschlehrmittel für den 1. und 2. Zyklus! Es soll endlich auch für Mehrjahrgangsklassen konzipiert werden.

Er: Das wurde schon beim letzten Lehrmittel versprochen. Und was ist daraus geworden? Nur teure Ergänzungen, die jetzt ungebraucht im Schulzimmerschrank verstauben.

Sie: Gerade deshalb wäre etwas Neues nötig! Das hier wird immerhin nach Lehrplan 21 die Kompetenzen in Deutsch und die überfachlichen Kompetenzen umsetzen.

Er: Verschone mich mit überfachlichen Kompetenzen! Da lernen die Kids doch nur Tee kochen auf Hochdeutsch oder erhalten Kriterien für ein korrektes Feedback übers Schuhbinden.

Sie: Gegen alles und jedes hast du Einwände. Nur nicht, wenn du mit der Klasse die vier Fälle pauken kannst.

Er: Habe eben in der eigenen Schulzeit auch ohne Kompetenzen gelernt, gute Argumente zu bringen.

Sie: Ein Arbeitsheft, Print, Einweg! Das sollte dich doch überzeugen.

Er: Einweg! Eher teure Einbahn! Da kopier’ ich lieber aus dem bewährten «Rechtschreibung für Praktiker».

Sie: Spiel- und Lernwelten sollen ausserdem Sprachhandlungen anregen. Das wäre mal eine Abwechslung zu deinen Grammatik- und Rechtschreibeblättern.

Er: Ha, das kenne ich! Zuerst zehn Mal würfeln, dann ein Kärtchen ziehen und einmal ums Schulhaus rennen. Am Schluss ausser Atem entscheiden, ob man der, die oder das sagt.

Sie: usserdem soll mit dem Lehrmittel das rezeptive und produktive Lernen gefördert werden.

Er: Kognitiv, additiv, repetitiv, sensitiv – definitiv nicht mein Vokabular. Dann schon lieber Apéritif. Du wirst mit der Zeit auch noch lernen, nur mit Wasser zu kochen. Apropos kochen – danke für die feinen Brötchen. Woraus besteht eigentlich dieser Aufstrich, und woher hast du das Rezept?

Sie: Püriertes Fruchtfleisch von gebackenen Auberginen mit klein geschnittenen Essiggurken, Oliven, Kapern und Gewürzen. Ein Rezept aus Swisstopf, dem neuen kompetenzorientierten, multikulturellen Kochbuch. Findest du übrigens auch in diesem Katalog.

Kognitiv, additiv, repetitiv, sensitiv – ­definitiv nicht mein Vokabular. Dann schon ­lieber Apéritif.

AnhangGröße
PDF icon Download dieses Beitrags (PDF)64.6 KB